Ananas


Sie ist die bekannteste Tropenvertreterin hierzulande und kann weit mehr als sich lasziv auf einem Toast Hawai zu räkeln. Die süße Frucht umgibt sich aber am liebsten mit Landgenossen.

Hätten Sies gewusst? Es gibt über 100 bekannte Arten der Ananas. Am verbreitetsten sind aber die gelben Arten, denn diese sind süßer und lassen sich besser lagern als die grünen Vertreter. Ihre saftige Süße ist es auch, welche die Ananas so beliebt macht. Sie besteht bis zu 90 Prozent aus Wasser. Das hat eine ganz besonderen Vorteil: Sie können eine Ananas problemlos einfrieren. Wenn Sie sie benötigen, legen Sie sie in ein Sieb und warten. Der Saft der Ananas wird schön gemächlich abtropfen, und darin befindet sich auch das ganze Aroma der Frucht. Verwendet wird nur der Saft, das Fruchtfleisch beinhaltet kein Aroma mehr. Und voilà: So gewinnen Sie einen klaren Saft. Das funktioniert übrigens auch mit anderen, wasserreichen Obstsorten.

Die Schale der Ananas ist ungenießbar, man sollte sie großzügig entfernen. Auch der holzige Strunk in der Mitte wird entfernt. Und dann gehts an den Genuss: Die Ananas kommt in pikanten Gerichten bestens zur Geltung, etwa in Putencurry oder Hähnchen süßsauer, umschmeichelt gekonnt scharf gewürzte Garnelen und übernimmt divenhaft die Hauptrolle in Joghurts, Quarkspeisen, ja sogar im Fondue. Sie ist eben eine Allrounderin und tut so ganz nebenbei auch was gutes für uns: Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C (20 Milligramm in 100 Gramm) und Mineralstoffen sowie Enzymen ist sie ein kleines Kraftpaket.

Rezeptideen mit Ananas


MinibildAnanassusssauer


 MinibildAnanasmarmelade

Minibild Thai Curry Ananas
Süß-saure Rippchen
vom Schwein
Ananas-Orangen-Mango
Marmelade
Thai-Curry mit Ananas
& Garnelen