Basilikum


Er ist ein richtig typisches, mediterranes Kraut und dementsprechend häufig kommt er in unseren Küchen – italienisches Essen liebt doch wirklich nahzu jeder – zum Einsatz. 

Im Pesto, als i-Tüpfelchen auf Tomaten mit Mozzarella, als Frischekick auf der Pizza Margherita: Wohlbekannt ist der Basilikum, sein Geschmack gibt vielen Gerichten erst den letzten Schliff. Frisch schmeckt das Kraut auf jeden Fall besser als getrocknet – durch das Trocknen, das bei anderen Kräutern sehr gut funktioniert, gehen beim Basilikum doch einige Aromen verloren. Viel besser ist es, ihn einzufrieren. Einfach die Blätter in die gewünsche Größe schneiden, in  geeigneten Gefäßen portionsgerecht aufteilen und mit Olivenöl auffüllen.

Mittlerweile bekommt man Basilikum aber das ganze Jahr frisch, meistens als Topfpflanze. Die Pflanze braucht viel Licht, um gut zu gedeihen. Stehen die einzelnen Pflänzchen zu eng, sollte man auf jeden Fall umtopfen. Staunässe verträgt Basilikum überhaupt nicht, also auf jeden Fall einen Topf mit Ablauf verwenden.

Doch Basilikum kann mehr als nur gut zu schmecken, und das wissen die wenigsten: Denn das mediterrane Kraut hat darüber hinaus auch so mache Heilwirkung. Es stärkt die Verdauungsorgane, beruhigt angespannte Nerven und hat während der Wechseljahre ausgleichende Wirkung. Schwangere sollten allerdings nicht zu viel Basilikum essen, da das enthaltene Stigmasterol den Eisprung fördert.

 

Rezeptideen mit Basilikum


MinibildButterBAsilikum


 MinibildPesto

MinibildBasilikumPannacotta
Basilikum-Zitronen-Butter
Pesto mit Basilikum
Orange-Basilikum- 
Panna Cotta