Estragon


Estragon hat ein ganz besonderes, einprägsames Aroma, das ein Gericht verzaubern kann. Allerdings ist beim Einsatz dieses Krauts Fingerspitzengefühl gefragt. 

 

Der Geschmack von Estragon ist vor allem eins: kräftig. Das weiß jeder, der es schon mal zu gut gemeint hat mit der Dosierung. Denn Estragon sollte sparsam verwendet werden, damit er voll zur Geltung kommt und das Gericht – er passt hervorragend zu Fisch und Huhn – aromatisch unterstreicht und nicht übertüncht. Dabei unterscheidet man zwei Sorten: Der Französische Estragon schmeckt leicht bitter mit einem sehr angenehmen, süßlichen Beigeschmack. Er enthält  mehr ätherische Öle – was sich vorteilhaft auf den Geschmack auswirkt – als die zweite Sorte, der Russische Estragon. Dieser hat den Vorteil, dass er sich in kälteren Klimazonen leichter anbauen lässt,allerdings ist er auch weniger aromatisch.  

Das Kraut ist vielseitig einsetzbar und ist getrocknet und trocken und kühl gelagert nahezu unbegrenzt haltbar. Bekannt ist Estragon auch als Zutat im Estragonsenf, der wsich übrigens auch zu Hause herstellen lässt: Dazu Senfkörner und einige Pfefferkörner fein hacken bzw. mörsern, Estragonblätter ebenfalls fein schneiden und zur Senf-Peffermasse geben. Diese mit Weinessig, Salz und Zucker nach Geschmack anrühren. Fertig ist der hausgemachte Senf.  

 

Rezeptideen mit Estragon


MinibildEstragonBernaise

 

MinibildEStragonHuhn  
Sauce Béarnaise
Hähnchen in Estragon-
Rahm-Soße