Kastanien


Einst dienten Kastanien als Mehlersatz, welches es auch heute noch gibt und das für Gnocchi oder Pasta eingesetzt werden kann. Klassischerweise kommen Kastanien aber anders auf den Tisch.

Ende September sind sie endlich erntereif: Die stacheligen Hüllen geben ihr schmackhaftes Inneres preis, und wir kommen endlich in den Genuss der sehnsüchtig erwarteten Kastanien bzw. Maronen.
Damit dem Genuss nichts im Wege steht, gilt es beim Einkauf, auf ein paar Feinheiten zu achten: Ein zu leichtes Gewicht etwa kann darauf hindeuten, dass sich unter der Schale ein geschrumpfter Kern befindet. Löcher in der Schale könnten Würmer bedeuten, also die Finger davon lassen. Generell gilt, dass frische Kastanien rasch aufgebraucht werden sollten. Zum Garen ritzt man die Schale der Kastanien kreuzförmig ein und röstet sie dann etwa 20 Minuten im Ofen oder kürzer in einer Pfanne oder kocht sie in Salzwasser. Neben ihrer puren, gerösteten Variante und ihrer gekochten, in der vor allem in Suppen zum Einsatz kommen, können sie auch glasiert werden und machen sich gut als süßes Mousse, da ihr nussiges Aroma bestens sowohl zu pikanten als auch süßen Gerichten passt.

Rezeptideen mit Kastanien


MinibildKastaniensuppe MinibildKastanienkuchen
Kastanien-Kartoffel-Suppe
mit Äpfeln
Kastanien-Nusskuchen