Saison geht durch den Magen


Im Winter sehnt sich unser Körper nach Warmem: Geben
wir es ihm. Nicht nur äußerlich, sondern auch für den
Magen, denn der weiß ganz genau, was ihm jetzt gut tut.
Lassen Sie sich's schmecken!

Es gibt keine perfektere Stille als jene des Winters. Eine sanfte, eine trotz der kalten Jahreszeit heimelige
Stille, die alles Laute verschluckt –besonders dann, wenn Schnee fällt und sich jedes Geräusch sanft zurückzieht. Dann macht sich ein andächtiges Schweigen breit, das auch vor uns nicht halt macht. Wir
sehnen uns nach Wärme, hüllen uns in Strickpullis, entfachen das Feuer im Kamin und fühlen uns rundum wonnig. Aber es ist es nicht nur die Wärme von außen. Im Winter geht es auch und ganz besonders um innere Werte. Jetzt ist die Zeit gekommen für die Helden der Saison – all jene Nahrungsmittel, die zum Winter gehören, wie Schals, Kaminfeuer und rote Backen. Vielleicht befällt manch einen die
Lust nach Erdbeeren oder nach Spargel, aber das ist wohl eher der Sehnsucht nach wärmeren Temperaturen geschuldet, als den wirklichen Bedürfnissen des Körpers – und hauptsächlich wohl einer Welt, in der permanent alles verfügbar ist. Der Nachteil daran ist, dass wir uns gewissen Dingen dadurch entziehen – dem natürlichen Rhythmus der Welt um uns herum, und damit auch jenem unseres
Körpers, der – so modern wir auch sind – doch seinen ganz eigenen Bedürfnissen folgen möchte. Etwa jenem, auf Kälte mit Hunger zu reagieren: Thermogenesis nennt sich die Fähigkeit des Körpers, seine Temperatur zu erhöhen. Und eine Methode dazu ist Essen: 30 bis 60 Minuten nach der Mahlzeit erzeugt unser Organismus etwa zehn Prozent mehr Wärme. Das können wir zusätzlich unterstützen, indem wir passende Lebensmittel wählen – jetzt haben die „Winterlinge“ Saison, und das aus gutem Grund: Eine Kürbissuppe oder Grünkohlroulade stößt im Winter auf wesentlich mehr Begeisterung als ein Radieschenbrot oder eine Spargelsuppe – weil wir, wohl unbewusst, immer noch nach der uns umgebenden Uhr ticken. Grünkohl, Kürbis, Porree oder Rote Rüben versorgen uns ebenso mit allem Notwendigen wie Clementinen, Kaki, Nüsse oder Orangen. Ingwer, Nelke, Anis, Fenchel, Muskat, Kümmel oder Zimt sind klassische Gewürze, die jetzt in deftigen Braten, in Glühwein und Keksen, in
Bratäpfeln, Kartoffelaufläufen oder Suppen zum Einsatz kommen: Instinktiv spüren wir, was uns jetzt gut tut. Und diesem Bedürfnis sollten wir nachgehen. Wir wünschen Ihnen wonnige Wintermonate – genießen Sie die stillste Saison des Jahres in vollen Zügen. Und speisen Sie gut!



Rezepte der Saison


 MinibildGerostetes Gemuse

MinibildPAstinakenpommes Minibild Orientalisches Reh
Geröstetes Wurzelgemüse
Pastinaken- Kurkuma
Pommes
Orientalische Rehkeule
mit buntem Wurzelgemüse